Die Freigrenze beim Pfändungsschutzkonto

Sind Sie von einer Kontopfändung betroffen und möchten sich dagegen zumindest zum Teil schützen?

U-bhf Eberswalder Straße (in der Nähe der Kanzlei Heckmann)

Die Pfändungsfreigrenze bestimmt den Betrag, der dem Schuldner auf seinem P-Konto als unpfändbarer Teil verbleibt. Auf dem P-Konto besteht automatisch zunächst ein Pfändungsschutz für Guthaben in Höhe des monatlichen Basisfreibetrags von seit Juli 2019 1.252,64 €.

Voraussetzung für die Erhöhung der Pfändungsfreigrenze auf einem P-Konto ist ein Antrag des Kontoinhabers bei seiner Bank mittels P-Konto-Bescheinigung. Bestimmte Beträge sind von der Pfändung nicht erfasst (§ 850k Abs. 2 ZPO). Darunter fallen u.a. gesetzliche Unterhaltspflichten des Schuldners, Kindergeld, Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und bestimmte einmalige Sonderleistungen wie Kosten für eine Klassenfahrt, Erstausstattung für die Wohnung, Kleidung oder der Geburt eines Kindes. In Ausnahmesituationen des Schuldners v.a. wegen Krankheit kann der Freibetrag vom Vollstreckungsgericht oder von der Vollstreckungsstelle individuell angepasst werden (§ 850k Abs. 4 ZPO). Den Schuldner trifft eine Beweislast, bezüglich der Lebensumstände die zur Erhöhung des Freibetrags führen.

Sollte der Schuldner nicht über den gesamten monatlichen Pfändungsfreibetrag verfügt haben, wird das Restguthaben im folgenden Monat ebenfalls auf dem P-Konto nicht von der Pfändung erfasst. Im übernächsten Monat zählt das verbleibende Guthaben jedoch nicht mehr zum pfändungsfreien Betrag (§ 850k Abs. 1 ZPO).

Unter den Freibetrag auf einem P-Konto fällt nicht automatisch auch das Einkommen des Schuldners. Lesen Sie sich dazu in den Unterschied zwischen Lohnpfändung und Kontopfändung ein. Der nicht pfändbare Teil des Arbeitseinkommens wird auf dem P-Konto nur geschützt, wenn Sie mit Vorlage einer P-Konto-Bescheinigung einen Freibetrag bei ihrer Bank einrichten lassen.

Sind Sie von einer Kontopfändung betroffen oder möchten vorsorglich ein P-Konto einrichten?

Wir bei der Anwaltskanzlei Heckmann beraten Sie gerne in Bezug auf die Themen: Pfändungsfreigrenze , Pfändungsschutzkonto oder P-Konto-Bescheinigung (z.B. Antragstellung nach § 850k ZPO) und zeigen Ihnen den Weg aus der Schuldenfalle z.B. mit Hilfe eines Vergleichsschlusses oder der Anmeldung einer Privatinsolvenz. Egal, ob Sie selbst betroffen sind oder einfach nur weiterführende Fragen haben. Rechtsanwalt Jan Heckmann und sein Team helfen Ihnen – deutschlandweit – gleichgültig, ob Sie in Berlin wohnhaft sind oder eine Schuldnerberatung in Stuttgart oder München wünschen. Gemeinsam finden wir eine Lösung für Ihr Problem! Unter 03040504030 sind wir für Sie während unserer Öffnungszeiten (mo.-do. 9-17 Uhr, fr. bis 16 Uhr) erreichbar! Nutzen Sie gern auch unser Online Terminauswahltool, um einen Termin zu vereinbaren!

Der Erfolg gibt uns Recht!

Hunderte zufriedene Kunden konnten wir bereits von ihrer Schuldenlast befreien! Die Bewertungen sprechen für sich: Anwaltskanzlei Heckmann ist beim Thema Insolvenzvergleich, Entschuldung und Pfändungsschutzkonto die Nummer 1 in Berlin!