Vorfälligkeitsentschädigung nicht zahlen – Wir prüfen Ihre Chancen!

Wer seinen Kredit vor Ablauf der mit der Bank vereinbarten Laufzeit zurückzahlen möchte, muss der Bank unter Umständen Entschädigung für entgangene Zinszahlungen leisten. Ob ein Anspruch der Bank tatsächlich besteht, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Wann könnte eine Vorfälligkeitsentschädigung nicht zu zahlen sein?

Keine Vorfälligkeitsentschädigung bei Kündigung der Bank

Kommt der Kreditnehmer mit der Zahlung der vereinbarten Raten in Verzug, kann die Bank den Kredit kündigen. Folge hieraus ist, dass der noch offene Darlehensbetrag vollständig zur Zahlung fällig wird. Der langjährigen Praxis der Banken, auch im Falle eigener Kündigungen von ihren Kunden Vorfälligkeitsentschädigungen zu verlangen, wurde vom BGH, Urteil vom 19.01.2016 – XI ZR 103/15, ein Riegel vorgeschoben. Der BGH hat damit klargestellt, dass Banken und Sparkassen keinen Anspruch auf Zahlung von Vorfälligkeitsentschädigung haben, wenn Sie selbst den Vertrag mit dem Kreditnehmer gekündigt haben, weil dieser mit der Zahlung der monatlichen Raten in Verzug geraten ist.

Bei vorzeitiger Rückzahlung durch den Darlehensnehmer muss geprüft werden

Der Darlehensnehmer darf seine Verbindlichkeiten aus dem Darlehensvertrag gegenüber der Bank nur dann vorzeitig erfüllen, wenn in seiner Person ein sog. berechtigtes Interesse des Darlehensnehmers vorliegt (§ 500 Abs. 2 BGB). 

Dies ist beispielsweise immer dann der Fall, wenn die finanzierte Immobilie verkauft wird. Liegt ein sog. berechtigtes Interesse des Darlehensnehmers vor, schuldet der Darlehensnehmer unter den Voraussetzungen des § 502 BGB die Vorfälligkeitsentschädigung.

  • Terminvereinbarung

    Fragen Sie einen Fachanwalt in einem ersten Termin, wann die Vorfälligkeitsentschädigung anfällt!

Keine Vorfälligkeitsentschädigung bei nicht hinreichender Berechnung

Der Bank steht gem. § 502 Abs. 2 BGB trotz vorzeitiger Rückzahlung durch den Darlehensnehmer keine Vorfälligkeitsentschädigung zu, wenn im Darlehensvertrag die Angaben über die Laufzeit des Vertrags, das Kündigungsrecht des Darlehensnehmers oder die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung unzureichend sind.

Ist die Erläuterung der Berechnungsmethode im Vertrag also nicht hinreichend eindeutig, entfällt der Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung vollständig. Für einen Vertrag der Commerzbank hat das OLG Frankfurt, Urteil vom 01.07.2020 – 17 U 810/19 entsprechend entschieden. Die gegen die Entscheidung des Oberlandesgerichts gerichtete Nichtzulassungsbeschwerde hat der BGH in einem aktuellen Beschluss (Az.: XI ZR 320/18) zurückgewiesen.

Keine Vorfälligkeitsentschädigung bei Kündigung des Darlehensnehmers gem. § 505d Abs. 1 Satz 3 BGB

Die Banken treffen umfangreiche Pflichten zur Prüfung der Kreditwürdigkeit des Darlehensnehmers vor Vertragsschluss. Verstößt die Bank gegen ihre Pflichten, kann der Darlehensnehmer den Vertrag jederzeit fristlos kündigen, ohne dass eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig wird (§ 505d Abs. 1 S. 3 BGB). Es lohnt sich also in jedem Fall zu prüfen, ob die Bank die Kreditwürdigkeitsprüfung ordnungsgemäß vorgenommen hat. Wir helfen Ihnen gern.

Vorfälligkeitsentschädigung § 491 BGB

Sie müssen eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen und Fragen sich was jetzt zu tun ist?

Das Team der Anwaltskanzlei Heckmann ist spezialisiert und hilft Betroffenen, die eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen sollen. Unsere Kanzlei ist auf bankenrechtliche Fragestellungen jeglicher Art spezialisiert. Insbesondere die bundesweite gerichtliche Vertretung von Betroffenen gehört zu unserer Kernkompetenz. Dabei kann auf die langjährige einschlägige Erfahrung der befassten Rechtsanwälte mit der Führung gerichtlicher Prozesse zurückgegriffen werden.

Wir verschaffen uns einen Überblick!

Damit wir Ihnen helfen können, benötigen wir zunächst die Korrespondenz mit der Bank und die dieser zugrundeliegenden Verträge. Hieraus ergibt sich für uns, welche Unterlagen wir von Ihnen darüber hinaus benötigen, um die Sach- und Rechtslage umfassend bewerten zu können. Im Anschluss erläutern wir Ihnen Ihre Erfolgschancen und finden auf dieser Basis die für Sie beste Lösung.

Ansprechpartner ist Ihr Anwalt!

Wir legen großen Wert auf den persönlichen Kontakt mit unseren Mandanten. Denn wir sind uns darüber im Klaren, dass die Forderung des Insolvenzverwalters für Sie existenzbedrohend sein kann. Für die Beantwortung Ihrer Fragen steht Ihnen der sachbearbeitende Rechtsanwalt deshalb selbstverständlich telefonisch, per Videotelefonie oder vor Ort in einem der Berliner Büros zur Verfügung.

Sie Fragen sich ob die Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen ist?

Egal, ob Sie selbst betroffen sind oder einfach nur weiterführende Fragen haben. Rechtsanwalt Jan Heckmann und sein Team helfen Ihnen – deutschlandweit – gleichgültig, ob Sie in Berlin wohnhaft sind oder eine Schuldnerberatung in Stuttgart oder München wünschen. Gemeinsam finden wir eine Lösung für Ihr Problem! Unter 03040504030 sind wir für Sie während unserer Öffnungszeiten (mo.-do. 9-17 Uhr, fr. bis 16 Uhr) erreichbar! Nutzen Sie gern auch unser Online Terminauswahltool, um einen Termin zu vereinbaren!

Der Erfolg gibt uns Recht!

Hunderte zufriedene Kunden konnten wir bereits von ihrer Schuldenlast befreien! Die Bewertungen sprechen für sich: Anwaltskanzlei Heckmann ist beim Thema Insolvenzvergleich, Entschuldung und Pfändungsschutzkonto die Nummer 1 in Berlin!