Pfändungsrechner 2019

(gültig seit Juli 2019)

Alle zwei Jahre veröffentlicht das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) neue Pfändungsfreigrenzen für das Nettoeinkommen. Gesetzliche Grundlage ist §850c I 1 der Zivilprozessordnung (ZPO).

Nach der Bekanntmachung im Bundesgesetzblatt vom 04.04.2019 ergeben sich die folgende neue unpfändbaren Beträge:

Das unpfändbare Nettoeinkommen erhöhte sich zum 01. Juli 2019 auf 1.178,59€!

Ist der Schuldner unterhaltspflichtig, erhöht sich der unpfändbare Betrag auf bis zu 2.610,63€ (§850c I 2 ZPO). Der Pfändungsfreibetrag erhöht sich bei der ersten Person, der Unterhalt gewährt wird, um 443,57€ – bei jeder weiteren unterhaltspflichtigen Person um 247,12€ im Monat für die zweite bis fünfte Person (§850c I 2 ZPO). Der Teil des Arbeitseinkommens, der 3.613,08€ monatlich übersteigt, bleibt bei der Berechnung des unpfändbaren Betrags unberücksichtigt (§850c II 2 ZPO). Der Mehrbetrag über 3.613,08€ ist also voll pfändbar.

Entnehmen Sie Ihre persönliche Pfändungsfreigrenze der Pfändungstabelle 2019 oder berechnen Sie es unkompliziert mit dem untenstehenden Pfändungsrechner.

Sie finden alle wichtigen Informationen rund um die Pfändungsfreigrenze seit Juli 2019 hier.

Pfändungsrechner 2019

(gültig seit Juli 2019)

Monatliches Netto-Einkommen:


Unterhaltsberechtigte Personen:

Tragen Sie nebenstehend zunächst ihr monatliches Nettoeinkommen ein.

Weitere Informationen zu der Frage, welche Einkünfte zu Ihrem Nettoeinkommen zählen und welche nicht beachtet werden müssen, finden Sie hier.

Im nächsten Schritt bestimmen Sie die Anzahl der unterhaltsberechtigten Personen.

Weitere Informationen zu der Frage, wer unterhaltsberechtigt ist und wer nicht, finden Sie hier.

Das System der Pfändungstabellen

Sie wissen nicht genau, mithilfe welcher Pfändungstabelle Sie Ihre monatlich pfändbaren Beträge bestimmen sollen?

Alle zwei Jahre veröffentlicht das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz eine neue Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung.

Derzeit gilt die Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung vom 04.04.20179, die die Pfändungstabelle 2019-2021 beinhaltet und seit 01.07.2019 gilt.

Der 01. Juli war also auch 2019 (wie schon 2017, 2015, 2013 usw.) der Stichtag. Die untenstehende Grafik dient dem Verständnis:

Sie haben Fragen zur Berechnung Ihrer Pfändungsfreigrenze?

Sind Sie von einer Pfändung betroffen?

Rechtsanwalt Heckmann und sein Team kümmern Sich persönlich um Ihre Fragen und Anliegen. Und das deutschlandweit – ganz gleichgültig, ob Sie in Berlin leben oder zum Beispiel in Düsseldorf oder Bremen.

Rufen Sie einfach an unter 030-40504030 oder kontaktieren Sie uns bequem per Kontaktformular.

Gemeinsam finden wir eine Lösung für Ihr Problem.