Pfändungstabellen

Pfändungstabellen werden dann relevant, wenn ein Gläubiger von einem Schuldner Erfüllung der Schulden verlangt und mit Hilfe eines Titels eine Lohnpfändung oder Gehaltspfändung betreibt. Bitte schauen Sie dort nach den Details dieser Pfändungsarten gemäß § 850c ZPO. Anhand der Pfändungstabellen wird dem Schuldner bei Vorliegen dieser Pfändungen oder bei Vorliegen einer offen gelegten Abtretung dann der pfändbare Anteil seines monatlichen Nettoeinkommens vom Arbeitgeber abgezogen und vom Arbeitgeber an den Gläubiger abgeführt. In den Pfändungstabellen ist stets der unpfändbare Teil des Einkommens gemäß § 850c ZPO aufgeführt, der je nach Einkommen und unterhaltsberechtigten Personen variiert.

Die

  • Pfändungstabelle 2011-2013 finden Sie verlinkt, ebenso die
  • Pfändungstabelle 2013-2015 und die
  • Pfändungstabelle 2015-2017 sowie die
  • Aktuelle Pfändungstabelle 2017-2019.
  • Zusammengefasst lässt sich die Pfändungstabelle so erklären, dass Arbeitseinkommen bei einer Lohn- oder Gehaltspfändung erst über dem Basisfreibetrag pfändbar (§ 850c ZPO) ist. Der Pfändungsfreibetrag erhöht sich jedoch, wenn sich das Einkommen erhöht – es gibt also eine Progression. Dies soll dem Gepfändeten den Ehrgeiz erhalten, weiterhin mehr zu verdienen als der Basisfreibetrag vorsieht.

    Außerdem erhöht sich der Pfändungsfreibetrag, wenn anderen Personen Unterhalt geschuldet wird. Anhand der Pfändungstabellen ist die genaue Höhe des pfändbaren Einkommens ermittelbar. Mit einer Lohnpfändung bzw. Gehaltspfändung werden nur Beträge gepfändet, die über den Beträgen liegen, die in den Pfändungstabellen ausgewiesen sind. Die Pfändungstabelle gibt an, wie viel Einkommen nach Pfändung verbleibt. Wenn also z.B. einem Lohnempfänger der Lohn gepfändet wird, dann wird der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den unpfändbaren Betrag auszahlen und dem Pfändenden den darüber hinaus liegenden Teil des Lohns überweisen, wie er in der aktuellen Pfändungstabelle ausgewiesen ist.

    Für alles rund um die aktuelle Pfändungstabelle “in Langform” klicken Sie hier!
    Mehr zum Thema Lohnpfändung, die einzelnen Voraussetzungen dazu und wie Sie sich dagegen schützen können finden Sie hier.

    Sind Sie von einer Lohnpfändung betroffen oder haben Sie weitere Fragen?

    Natürlich wird die Pfändung des Einkommens aufgehoben, wenn dem Schuldner bzw. der Schuldnerin in einem Insolvenzverfahren die Schulden erlassen werden oder der Schuldner durch einen Gläubigervergleich von den Schulden befreit wird. Egal, ob Sie selbst betroffen sind oder nur weiterführende Fragen haben: Das Team der Anwaltskanzlei Heckmann und Rechtsanwalt Jan Heckmann wird Ihnen die Wege zur kostentransparenten Entschuldung gerne unverbindlich persönlich erklären und ggf. die weiteren Möglichkeiten zur Lösung Ihres Problems mit Ihnen besprechen. Wir helfen Ihnen gerne weiter – deutschlandweit – also auch dann, wenn Sie eben nicht in Berlin wohnhaft sein sollten und z.B. eine Schuldnerberatung in Köln oder Hamburg wünschen.
    Nehmen Sie einfach telefonisch Kontakt zu uns auf (Tel.: (030) 4050 4030) oder setzen Sie sich bequem online über unser Kontaktformular mit uns Verbindung. Gemeinsam finden wir Antworten und Lösungen zu Ihren Fragen und Problemen.