Das notarielle Schuldanerkenntnis

Ein notarielles Schuldanerkenntnis ist ein von einem Notar beurkundetes Dokument, in dem eine Person (Schuldner) zugesteht einer anderen Person (Gläubiger) etwas zu schulden. Mit dem notariellen Schuldanerkenntnis kann der Schuldner die Forderung nicht mehr bestreiten, ggf. kann er sich auch gegen eine Vollstreckung aus diesem Dokument nicht mehr wehren. Das notarielle Schuldanerkenntnis dient also der Festschreibung einer Tatsache bzw. eines Anspruchs und der Titulierung einer Forderung. Mit dem Titel verjährt die Forderung nicht mehr in kurzer Zeit und mit dem Vollstreckungstitel kann vollstreckt werden (siehe Lohnpfändung, Kontopfändung, Taschenpfändung etc.)

Notarielle Schuldanerkenntnis = Vollstreckungstitel

Will ein Gläubiger Vollstreckungsmaßnahmen gegen einen Schuldner geltend machen, so dient das notarielle Schuldanerkenntnis als Urkunde über den Anspruch und es gibt eine vollstreckbare Ausfertigung als Vollstreckungstitel. Anders als etwa beim Mahnbescheid bzw. beim Mahnbescheidsverfahren, dass in der Form des Vollstreckungsbescheids auch zur Titulierung führt, muss hier kein gerichtliches Verfahren durchlaufen werden, da kein Widerspruch mehr zulässig ist. Der Schuldner selbst erklärt beim Notar, dass er den Anspruch schuldet. Der Notar wird entsprechend belehren, aber nach Beurkundung des Schuldanerkenntnisses ist ebenso praktisch kein Widersprch mehr möglich. Das notarielles Schuldanerkenntnis wird vom Notar dann auf Antrag des Gläubigers als vollstreckbare Ausfertigung ausgefertigt und ist damit der schnellst möglich erreichbare Titel.

Notarielles Schuldanerkenntnis von Forderungen

Das führt dazu, dass diese den ersten Zugriff auf Ihre Werte haben. Während andere Gläubiger zunächst den beschwerlichen Weg der Titulierung über das Mahnbescheidsverfahren und das Klageverfahren vor Gericht durchlaufen müssen, können die Personen, die Ihnen nahe stehen, schon vollstrecken. Und denen werden Sie es bestimmt eher gönnen, oder? (Es gibt da selbstverständlich Weiteres zu beachten, etwa Anfechtungesrechte des Insolvenzverwalters etc. Näheres wird Ihenn gerne erläutert werden.)

Sind Sie selbst betroffen und liegen Vollstreckungstitel gegen Sie vor?

Zu allen Fragen der Entschuldung durch Vergleich oder Insolvenz steht Ihnen das Team der Kanzlei und Rechtsanwalt Jan Heckmann persönlich telefonisch gerne zur Verfügung. Rufen Sie unter 030 4050 4030 an, oder nehmen Sie über das Kontaktformular online Kontakt auf.