Insolvenzstrafrecht

Rechtsanwalt Heckmann ist neben den Bereichen Insolvenzrecht und Schuldnerberatung auch im Strafrecht tätig und betreut Mandanten mit strafrechtlichen Fragen und Problemen. Der Fokus der Kanzlei liegt dabei auf der Betreuung von Insolvenzdelikten, also Straftaten, die im Zusammenhang mit einem Insolvenzverfahren entstehen (Insolvenzstrafrecht).

Die Insolvenzverschleppung ist ein Straftat!

Geschäftsführer stehen “grundätzlich mit einem Bein im Knast” – wie es im Volksmund schoneinmal heißt. Eindrucksvoll erfährt man das als Geschäftsführer einer Unternehmergesellschaft oder einer GmbH wenn Antrag auf Insolvenz gestellt wird. In diesem Fall wird in der Regel durch den Verwalter ein Gutachten erstellt, das den Zeitpunkt des Vorliegens von Insolvenzgründen benennt. Sollte z.B. die Zahlungsunfähigkeit mehr als 21 Tage vor Antragstellung schon vorlgegen haben, dann ist das verhalten als Insolvenzverschleppung strafbar. Da also das Vermögensstrafrecht oft im direkten Zusammenhang mit dem Insolvenzrecht steht – und Rechtsanwalt Jan Heckmann in der freiwilligen Wahlstation der juristischen Ausbildung bei der Staatsanwaltschaft in Hagen ausgebildet wurde – wird auch die strafrechliche Vertretung in diesen Deliktsbereichen durch Rechtsanwalt Jan Heckmann wahrgenommen.

Nur wenn Straftaten und Ordnungswidrigkeiten ermittelt und bestraft werden, kann die Sicherheit und Freiheit des Einzelnen gewährleistet werden. Aber genauso gilt, dass jede Ermittlung auch die Rechte des Einzelnen verletzen kann, nicht selten mit weit reichenden Folgen, insbesondere dann, wenn keine Hilfe durch einen Rechtsanwalt besteht.

Wer von einem Strafverfahren betroffen ist, befindet sich meistens in einer Extremsituation, in der jeder Schritt gut überlegt sein sollte, um – wenn möglich – Bußgelder, Geldstrafen oder Freiheitsstrafen abzuschwächen oder abzuwehren. Das gelingt am besten, wenn Sie sich bereits im Ermittlungsverfahren so früh wie möglich von einem Anwalt vertreten lassen, gegebenenfalls schon bei der ersten behördlichen Vernehmung.

Wenn sich aus einer Straftat Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche ergeben, vertreten wir als Ihr Anwalt Ihre Interessen auch vor dem Zivilgericht. Straftaten im Wirtschaftsstrafrecht berühren häufig auch Fragen aus den Rechtsgebieten Insolvenzrecht und Steuerrecht, in denen wir über eine langjährige Erfahrung verfügen.

Wichtig!

Je schwerer der Vorwurf, desto mehr gilt: Sprechen Sie mit Ihrem Rechtsanwalt, der Sie als Strafverteidiger vertritt, bevor Sie Angaben gegenüber der Polizei, Staatsanwaltschaft oder Haftrichter machen. Als Beschuldigter haben Sie das Recht, die Aussage zu verweigern und einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen!

Kommen Sie daher in strafrechtlichen Fragen – insbesondere wegen Vorwürfen des Bankrotts und der Insolvenzverschleppung gerne über das Kontaktformular oder telefonisch (Tel.: (030) 4050 4030) auf uns zu. Das Team der Anwaltskanzlei Heckmann und Rechtsanwalt Jan Heckmann persönlich helfen Ihnen gerne weiter – deutschlandweit – also auch dann, wenn Sie nicht in Berlin wohnhaft sein sollten und z.B. eine anwaltliche Beratung in München oder Hamburg wünschen.